Brot so schmeckt Heimat – Rezension

DSCF2244

Inhalt

Nichts geht über den unvergleichlichen Geschmack eines würzigen fränkischen Bauernlaibs, knuspriger Brötchen oder süßer Butterhörnchen, die frisch aus dem eigenen Backofen auf den Tisch kommen! Helene Weinold-Leipold hat in diesem reizend gestalteten Buch ihre bewährten Lieblingsrezepte aus deutschen Landen zusammengestellt und erklärt genau die einzelnen Schritte der Zubereitung. So gelingen die köstlichen Spezialitäten auch unerfahrenen BäckerInnen ganz leicht. Zusätzlich gibt es Rezepte für leckere Brotaufstriche, Ideen für die Verwertung von Brotresten und Tipps für feine Varianten.

Meinung

Ein wirklich gelungenes Rezeptbuch, dem ich guten Gewissens 9/10 Punkten geben kann. Zu Beginn des Buches findet man ertsmal allgemeinere Infos zum Backen von Brot, zu Sauerteig und zu Hefe. Zum Sauerteig findet sich zum Beispiel eine Art „Grundrezept“. So ist man gut vorbereitet und es muss nicht bei jedem Rezept das Sauerteig Rezept dazugeschrieben werden. Die Aufteilung war also sehr gut. Schade fand ich jedoch, dass das Register auf welcher Seite man welches Rezept findet nicht vor, sondern nach dem Rezeptteil kommt. Ich dachte zuerst, dass es gar nicht existiert. Logistisch vielleicht etwas unklug, aber so kommt man wenigstens dazu wirklich alle Rezepte durchzublättern und es sind wirklich tolle Sachen dabei. Ich habe mich dann dafür entschieden die Quarkbrötchen zu machen.

Zu jedem Brot/Gebäck ist auf der linken Seite er Doppelseite ein Bild, so dass man sich vorstellen kann, wie es aussehen soll. Am linken Rand der Textseite sind dann alle Zutaten aufgeführt. Auch Zutaten wie z.B. Butter, die man nur zum Blech fetten braucht und nicht zum backen sind aufgeführt, was mich positiv überrascht hatte, da sowas ja öfter weggelassen wird.

Die einzelnen Schritte sieht gut und nachvollziehbar geschrieben, sodass man alles ohne Probleme ausführen kann. Der Teig war total luftig und auch irgendwie klebrig. Zunächst hatte ich Zweifel, dass es funktionieren würde, aber ich dachte ich vertraue dem Rezept und versuch es einfach. Und tatsächlich nach der angegebenen Zeit im Ofen hatte ich tolle Quarkbrötchen!

 

DSCF2265

Sie sehen alle anders aus, aber sie sind ja auch selbstgemacht!

Anschließend musste ich natürlich sofort eins probieren! Am unteren Rand des Rezepts war noch ein kleiner Tipp, dass die Brötchen warm am besten schmecken. Und der Tipp hatte natürlich recht. Das finde ich auch eine tolle Idee der Autorin, da sie so ihre persönlichen Erfahrungen etc. besser rüberbringen kann.

 

DSCF2270

Auch nach dem Backen war der Teig noch schön luftig du saftig!

Ich kann das Buch wirklich weiterempfehlen, da ich die Auswahl an Broten, Brötchen und anderen Leckereien wirklich toll und umfassend finde. Selbstgebackenes schmeckt halt doch besser. Ich freue mich schon sehr darauf noch viele weitere Rezepte aus diesem Buch nachzubacken.

 

 

Advertisements

Magic Academy – Rezension

DSCF2130.JPG

Inhalt

Die 15-jährige Ryiah kommt mit ihrem Zwillingsbruder an die Akademie. Die berüchtigtste Ausbildungsstätte ihres Reichs, an der nur die besten Schüler aufgenommen werden. Nur fünfzehn der Neuankömmlinge werden die Ausbildung antreten dürfen. Der Wettkampf um die begehrten Plätze ist hart und die Rivalität groß. Vor allem, als Ry Prinz Darren näher kommt, macht sie sich Feinde. Wird sie trotz aller Widerstände gut genug sein und ihren Platz an der Akademie behaupten?

Meinung

Ich bin absolut verliebt in dieses Buch und kann nicht anders als der Geschichte 10/10 Punkten zu geben. DAs Cover gefällt mir schon sehr gut, da es die Protagonistin der Geschichte ziemlich gut trifft und auch zum Inhalt des Buches passt. Ich muss dem Buch zugute halten, dass die Inhaltsangabe nicht im geringsten Irreführend ist und somit wirklich gut gelungen ist.

ZU Beginn wird man direkt in eine sehr spannende Situation eingeworfen, bei der man Ryiah und ihren Zwillingsbruder Alex bereits etwas kennenlernt. Der Einstieg hat mich so sehr ans Buch gefesselt, dass ich gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. NAch und nach werden einem die wichtigen und ab und an auch unwichtigere Charaktere vorgestellt. Ich fand,, dass die Art von jedem relativ schnell gut herauskam und dass vor allem Ryiah und Darren eine große Wandlung im Buch haben und man sie wirklich gut kennenlernt, dadurch wirken sie sehr echt und die Autorin hat sich wirklich Mühe mit ihren Charakteren gegeben. Auch wenn Darren am Anfang nicht so der Sonnenschein ist hat er mir direkt gut gefallen.

Die Handlung ist sehr gut durchdacht und es gibt keine Sinnfehler. Ein Jahr lang begleitete man die Erstklässler an der Akademie und fiebert so einige Male mit ihnen mit. Die komplette Geschichte über bleibt die Spannung aufrecht erhalten und selbst am Ende, oh Gott das Ende hat mich so sehr überrascht und geschockt und einfach mein Herz gebrochen, ist es immer noch spannend. Ich kann es wirklich nicht erwarten den zweiten Band zu lesen und erneut in die Welt der Magic Academy einzutauchen.

Die Autorin beschreibt alles, auch die Magie und die Akademie sehr plastisch so dass es einem leicht fällt sich alles vorzustellen. Erstaunlich finde ich ,dass sie bei allen einen wirklich absolut passenden Namen zum jeweiligen Charakter gefunden hat. Der Name ist also Programm. Das Buch ist eine grandiose Leistung.

Ich muss das Buch an alle empfehlen, die diese Genre mögen, denn der Schreibstil, die Geschichte und auch die Charaktere haben einen ganz eignen Charme, der einen in seinen Bann zieht, so dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.

 

Die Stunde des Assassinen – Rezension

DSCF2154.JPG

Inhalt

Girton Klumpfuß ist kurz davor, einer der besten Auftragsmörder des Landes zu werden, schließlich geht er bei Meister Karn in die Lehre, einer lebenden Legende im Geschäft mit dem Tod. Eines Nachts werden Girton und sein Meister jedoch an den Königshof gerufen: Innerhalb der dicken Steinmauern von Burg Maniyadoc wispert man hinter vorgehaltener Hand von einem geplanten Attentat auf den Kronprinzen. Getreu dem Motto „Um einen Mörder zu fangen, musst du einen Mörder schicken“ heuert die Königin die beiden Assassinen an, um das Attentat zu verhindern. Weder Girton noch Meister Karn ahnen, dass der Anschlag auf den Prinzen erst der Beginn einer Reihe von Verschwörungen und Intrigen ist, die das gesamte Königreich in einen grauenhaften Krieg stürzen könnten, der auch vor loyalen Assassinen nicht haltmacht … 

Meinung

Ich fand das Buch wirklich gut, auch wenn es ein paar kleine Schwächen hatte. Deshalb bekommt es von mir 9/10 Punkten.

Als ich das erste Mal den Namen „Girton Klumpfuß“ hörte musste wirklich lachen und das ist mir auch im Laufe des Buches ein paarmal passiert. Allerdings fand ich Girton von der ersten Sekunde an sympathisch und er hat einen tollen Humor. Das Buch wird aus seiner Sicht erzählt und so erhält man tieferen Einblick in sein Inneres. Seine Vergangenheit war wirklich hart und auch seine Gegenwart ist nicht immer leicht, deshalb hatte ich teilweise Mitleid mit ihm, meisten habe ich aber einfahc mit ihm mit gefiebert. Sein Charakter macht im Buch eine Entwicklung durch, die ihn sehr authentisch wirken lässt. Auch sein Meister Karn ist eine interessante Persönlichkeit.

Prinzipiell finde ich die Handlung des Buches wirklich gut ausgedacht und unfassbar spannend, der Autor kann wirklich sehr mitreißend schreiben, aber ich fand es sehr schade, dass man nicht wirklich etwas davon mitbekommt, dass die beiden Assassinen sind. Bei dem Titel hätte ich in die Richtung etwas mehr erwartet, aber dennoch ist das Buch wirklich spannend.

Es geschehen einige Dinge, die mich überrascht haben und so verliert man nie die Lust weiterzulesen. Auch das Ende des Buches fand ich sehr gut.

Das buch ist ein wirklich toll gelungener Fantasy Roman, den ich allen Fans von High Fantasy empfehlen kann. Der Hauptcharakter überrascht einen immer wieder und so auch die Geschichte. Lediglich der Titel ist etwas unpassend, das macht die Geschichte aber keineswegs schlechter.

Einfach frisch kochen – Rezension

DSCF2159.JPG

Inhalt

Nils Egtermeyer zeigt in über 60 Rezepten, dass weniger oft mehr ist: Mit nur ein paar frischen Zutaten werden jeweils leckere Gerichte zubereitet, herzhaft oder süß, mit Fleisch, Fisch oder Gemüse, aus dem Ofen oder der Pfanne – für jeden das richtige, alle einfach richtig gut. Damit ist das Buch der ideale Begleiter für alle aktiven Menschen, die wenig Zeit zum Kochen haben, aber viel Geschmack erwarten. Tipps und Tricks zum Pimpen der Gerichte, zum Abspecken oder Variieren und für cleveres Kombinieren machen das Kochen noch abwechslungsreicher und lassen genug Zeit für den entspannten Genuss.

Meinung

Ich bin begeistert von diesem Kochbuch und gebe ihm deshalb 9/10 Punkten. Die Aufteilung des Buches hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ist in folgende Gliederungspunkte aufgeteilt: 

Suppen und Salate
Klein und vorab
Vegetarisch und Co.
Fleisch und Geflügel
Fisch und Meeresfrüchte
Cremig und süss

Man findet also sehr schnell, etwas passendes. Die Rezeptvielfalt ist groß und vielseitig. Ich habe ich dazu entschlossen eine Suppe zu machen (Ich habe aber gar nicht mehr dran gedacht Bilder davon zu machen ;(. ). Was der Titel schon ankündigt: Man kocht mit frischen Zutaten und das wirklich ausschließlich. Ein Aspekt den ich sehr gut finde, da man in diesem Kochbuch wirklich tolle, gesunde und außergewöhnliche Rezepte findet. Im oberen Teil der Seite sind die Zutaten aufgelistet. Der Schreibstil der Kochanweisungen ist sehr angenehm und man versteht alles ohne Probleme. Schritt für Schritt kann man das gewählte Gericht nachkochen und es macht wirklich Spaß mit so vielen frischen Zutaten zu kochen. Das Ergebnis konnte sich auch wirklich sehen und schmecken lassen! Es hat zwar etwas länger gedauert, als eine normale Suppe, aber das ist es definitiv wert. Man sollte also ein wenig mehr Zeit als gewöhnlich mitbringen, wenn man mit diesem Buch kochen möchte.

Das Einzige was ich Bemängeln kann/muss ist der Einband. Ich finde ihn optisch schon nicht besonders schön, aber er bleibt wenn er einmal leicht gebogen (nicht geknickt!) wurde, also bereits beim Aufschlagen des Buches, in dieser Position und biegt sich nur schwer wieder zurück. 

Ansonsten habe ich aber nur positives über dieses Buch zu sagen und kann es wärmstens weiterempfehlen.

Die Besten Einfachsten Rezepte – Rezension

 

DSCF1676

Inhalt

Einfacher geht es nicht! Maximal 6 Zutaten werden benötigt – und daraus werden grandiose Gerichte. Knapp und übersichtlich gestaltet, mit vielen Fotos, zeigt dieses Buch, wie Anfänger und Profis ohne großen Kochaufwand und mit ganz kurzer Vorbereitungszeit die Gäste beindrucken können. Rund 200 wunderbare Rezepte für Feiertage und für den Alltag – mit diesem preiswerten Buch haben Sie immer ein gelingsicheres und pfiffiges Gericht parat!

Meinung

Ich bin wirklich begeistert von diesem Kochbuch und kann deshalb nichts anderes als 10/10 Punkten vergeben. Zunächst einmal ist das Buch wesentlich dicker als erwartet. Im Inhaltsverzeichnis sind alle Rezepte nach Vorspeise, Hauptgericht etc. sortiert und da dann alphabetisch sortiert. Man hat also schnell und einfach einen guten Überblick. Jedem Gericht ist eine Doppelseite gewidmet. Auf der linken Seite sind die Zutaten (jeweils mit einem Bild) und die Zubereitung, die ebenfalls sehr einfach und verständlich gehalten. Auf der rechten Seite findet man ein Bild des fertigen Gerichts.

Ich habe beschlossen das „Essighuhn“ nachzukochen und habe dazu noch einen Salat und Brot gemacht.

DSCF1681

Wie versprochen braucht man nur ganz wenige Zutaten. Oben links ist die Arbeitszeit, Vorbereitungszeit, das Budget und die Anzahl an Personen, für die das Rezept ausgelegt ist, aufgelistet. Zu jeder Zutat findet man ein Bild.

DSCF1687

Nachdem man alles nach Anweisung vorbereitet hat, konnte das Huhn dann auch in den Ofen. Währenddessen habe ich mir noch einige andere Rezepte angesehen und freue mich schon darauf noch mehr auszuprobieren.

 

DSCF1695.JPG

So sah das Huhn aus, als es fertig war!

Ich muss wirklich sagen, dass ich froh über dieses Kochbuch in. Es ist für jeden etwas dabei und auch für jede Gelegenheit gibt es ein Rezept. Die Angabe über den Preis und die Dauer des Kochens finde ich beides sehr gut. SO kann man einschätzen, wie viele es kostet und ob man rechtzeitig fertig wird. Ich finde das Kochbuch also wirklich gut gemacht und kann es nur empfehlen, da es auch nicht sonderlich teuer ist (15€).

 

 

Fuchs und Feuer- Rezension

dscf1530.jpg

Inhalt

Schwindelerregend: Liebe und Verrat auf dem magischen Dach der Welt. Kamzin ist glücklich, als sie der charismatische Entdecker River Shara zur Führerin auf den Mount Raksha auswählt. Sie weiß um die Gefahren der Expedition, doch nichts hätte sie darauf vorbereiten können, dass sich der Berg mit allen Mächten wehrt, mit eiskalten Naturgewalten und teuflischen Feuerdämonen. Am Gipfel ihrer Träume angelangt, erkennt Kamzin, dass Verrat die tödlichste Gefahr von allen ist.

Meinung

Dieses unfassbare Buch konnte mich mehr als nur begeistern. Dafür gibt es definitiv 10/10 Punkten von mir! Ich finde zwar das Cover der deutschen Version nicht ganz so schön, wie das originale Cover, aber es passt dennoch sehr gut zu dem Buch und seinem Inhalt. Vom deutschen Titel war ich zunächst etwas verwirrt, da er ja gar nichts mit dem englischen zu tun hat, aber nachdem ich das Buch gelesen habe muss ich wirklich sagen, dass der Titel eine wirklich wirklich gute Idee und Entscheidung ist. Er passt perfekt zum Buch und ist quasi die kleinstmögliche Zusammenfassung.

Die Geschichte beginnt im Dorf von Kamzin und man wird relativ schnell den wichtigsten Charakteren vorgestellt und das auf eine sehr gute Art und Weise. Es wirkt nicht zu überhastete, aber man muss sich auch nicht langweilen. Auch River Shara lernt man ziemlich zu Beginn des Buches kenne  und er war mir von der ersten Sekunde an Sympathisch. Er wirkt wirklich sehr real und hat meiner Meinung nach einen echt guten Humor. Mit Kamzin dagegen hat es eine Weile gedauert, bis ich ihr gegenüber aufgetaut bin. Sie wirkt zu Beginn sehr engstirnig und betrachtet vieles nur aus ihrer Sicht. Außerdem scheint sie Anfangs auch noch sehr naiv und unbedacht. Das ändert sich allerdings auf der Reise zum Gipfel des Raksha relativ schnell und dann war ich auch von ihr wirklich begeistert. Auch die Nebencharaktere sind gut ausgestaltet und man hat wirklich das Gefühl, dass die Autorin sich viel Mühe mit den Figuren gegeben hat.

Der Schreibstil von Heather Fawcett hat mich wirklich überzeugen können. Sie schreibt sehr harmonisch und man bekommt wirklich das Gefühl Teil der Geschehnisse zu sein. Sie schafft es die Emotionen der Charaktere sehr plastisch rüberzubringen, was meiner Meinung nach nicht jeder schafft. Auch die Spannung wird immer genau an den richtigen Stellen aufgebaut und wieder aufgelöst. Es wird einem definitiv nicht langweilig und auch wenn mal nichts super spannendes passiert verliert man doch nicht die Lust am Lesen.

Zum Verlauf der Handlung muss ich sagen, dass alles logisch gegliedert ist und man an keiner Stelle verwirrt ist oder nicht hinterherkommt. Man fiebert immer mit, wenn der Berg der Expedition wieder im weg steht, und wie er das tut ist wirklich überraschend. Es sind viele Dinge passiert, mit denen ich niemals gerechnet hätte. Gegen Ende hin spitzt sich die Lage immer weiter zu und was am Schluss passiert hat mich wirklich wirklich geschockt und ich kann es immer noch nicht wirklich fassen. Ich bin wirklich gespannt, wie es weiter geht und ich kann es jetzt schon kaum erwarten wieder von River und natürlich auch von Kamzin und den anderen zu lesen.

Ich kann das Buch wirklich weiterempfehlen. Die Geschichte ist ein wirkliches Unikat und ich habe bisher kaum ein Buch gelesen, dass mich so sehr begeistern konnte. Es ist ein wirklich einziger Fantasyroman, der das Potential zum Lieblingsbuch hat.

Lissabon-Das Kochbuch – Rezension

DSCF1587

Inhalt

Kommen Sie mit auf eine kulinarische Reise durch diese Stadt voller Leidenschaft, Künste und authentischer Geschichten. Hier in Lissabon lässt man keine Gelegenheit aus, sich um einen Tisch zu versammeln und gemeinsam zu genießen. Ob kleine, gefüllte Leckerbissen, deftig-würzige Suppen und Eintöpfe, pikante Fleischvariationen, vielfältige Fisch- und Meeresfrüchtegerichte oder berühmte Süßspeisen wie Pastéis de nata oder Flan – die Küche Lissabons besticht durch ihre Einfachheit und ihren einzigartigen, aromatischen Geschmack.

Meinung

Ich finde dieses Kochbuch wirklich toll und gebe deshalb 9/10 Punkten. Die erste Überraschung die ich bekam war das Cover des Buches. Lissabon ist für seine Fliesen bekannt und dieses Buch ist in Fliesen Optik! Man sieht und spürt die Rillen zwischen den einzelnen Kacheln und ich finde das wirklich eine tolle Aufmachung.

DSCF1586.JPG

 Hier sieht man die Fliesenoptik besser!

Aber auch die Aufmachung im Inneren des Buches gefällt mir sehr sehr gut. Die Bilder Versetzen einen quasi nach Lissabon und auch die persönlichen Erfahrungen und generellen Fakten über die Stadt finde ich wirklich sehr interessant. Die Rezepte sind vielfältig und decken alles von Vorspeise über Hauptgericht bis hin zu Beilagen und Nachtisch ab. Man bekommt die volle Ladung Lissabon. Und auch wenn man kein Fan von Fisch ist wird man in diesem Kochbuch dennoch fündig. Mein persönliches Rezept Highlight waren die „Pastéis de nata“, portugiesische Cremetörtchen. Dieses Rezept musste ich dann natürlich auch sofort ausprobieren.

Die Zutaten sind immer auf der linken Seite aufgeführt und es sind sehr genaue Angaben, man kann also nichts falsch machen. Auch die Anleitung zur Zubereitung war leicht verständlich.

DSCF1593

Das war glaube ich das erste Mal bei einem Kochbuch, dass die Angaben über die Dauer sowohl bei der Vorbereitung als auch insgesamt sehr genau zugetroffen haben. Geschmacklich sind die pasteis auch sehr gut geworden und ich freue mich schon darauf noch viele weitere Rezepte aus diesem Buch nachzukochen.

 

DSCF1598

So sehen die Pasteis frisch nach dem backen aus

Ich kann das Buch an alle Lissabon Fans empfehlen, aber auch an alle, die es noch nicht geschafft haben dorthin zu kommen und sich gerne einmal in die kulinarische Welt dieser Stadt versetzen lassen wollen.

Den einen Punkt Abzug musste ich leider geben, weil ich finde, dass das Papier sehr unangenehm riecht, aber das ist vermutlich Ansichtssache 😉

 

Iss dich jung – Rezension

Inhalt

Altersforscher Prof. Dr. Valter Longo gibt zum ersten Mal einen umfassenden Überblick über seine bahnbrechenden Forschungsergebnisse, wie man mit der richtigen Ernährung ein gesundes langes Leben erreicht. Er zeigt, wie man Bauchfett reduzieren, körperlich jünger werden und damit das Risiko für Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Alzheimer senken kann. Außerdem erläutert er die positiven Effekte von Fastenphasen. Seine Longevità-Diät nutzt die heilende Wirkung der Nahrung und revolutioniert unser Verhältnis zum Essen.

Meinung

Ich finde das buch sehr interessant und gebe dem Ganzen deshalb 9/10 Punkten.

Das Buch ist klar strukturiert aufgebaut und wenn man etwas sucht kann man es gezielt ohne Probleme finden. Man wird zunächst über eine Einleitung eingeführt und das Buch baut langsam auf den verschiedenen Themen auf. Ich selbst habe zwar die Longevità-Diät ,wie im Buch beschrieben noch nicht ausgetestet, werde es aber vermutlich irgendwann tun, da es wirklich nachvollziehbar ist.

Es gibt auch einen teil, in dem ein Diätplan für 2 Wochen vorgeschlagen ist. Besonders gut hat mir gefallen, dass für viele Dinge erklärt wird, warum sie gut für uns sind, so hilft zum Beispiel Kokusnussöl gegen Alzheimer. Man bekommt also nicht einfach Fakten aufgetischt, sondern erhält gute und leicht zu verstehende Erklärungen.

Ich fand das Buch wirklich interessant zu lesen und kann es an Alle empfehlen, die sich nach einem Weg umsehen gesünder zu leben, beziehungsweise an Alle, die auf gesunde Ernährung achten und achten wollen.

Die Erben von Shannara 2 – Druidengeist – Rezension

shannaraaaa.jpg

Inhalt

Walker Boh, der Onkel von Par Ohmsford, soll im Auftrag von Allanon den Druidenorden neu gründen und so den Sterblichen endlich die Magie zurückgeben. Doch bei der Suche nach der verschollenen Druidenfestung Paranor wurde er in der Halle der Könige mit dem tödlichen Gift der Asphinx infiziert, das ihn nun langsam zu Stein werden lässt. Sein Tod scheint besiegelt, da taucht auf einmal eine wunderschöne Frau an seinem Krankenbett auf …

Meinung

Der zweite Band der Reihe konnte mich nicht ganz so sehr begeistern wie Band 1, Deshalb gebe ich 7/10 Punkten.

Zunächst finde ich auch bei diesem Teil der Shannara Reihe Cover und Titel wirklich passend zum Inhalt gewählt, da man im Laufe des Buches die Bedeutung dahinter immer mehr versteht. Zusammen mit Band 1 sieht es auch wirklich gut im Regal aus.

Das Buch setzt bei Walker Boh ein und man liest zu Beginn erstmal sehr viel von ihm. Aber auch mein Lieblingscharakter Morgan kommt nicht zu kurz. Neben den uns bereits bekannten Charakteren werden einige neue, sehr interessante Personen vorgestellt, wie zum Beispiel Pe Ell. Er ist ziemlich skurril und das bringt er Autor auch wirklich gut rüber. Der Schreibstil hat sich nicht verändert und kann mich nach wie vor ohne Mühe in seinen Bann ziehen. Jedoch muss ich sagen, dass ich die Handlung ziemlich langweilig fand. Bis circa zur Hälfte des Buches, was ja durchaus einige Seiten sind passiert nichts was Spannung erzeugen könnte. Es geschehen zwar einige interessante Dinge, die allerdings so nüchtern geschrieben sind, dass jegliches Spannungsgefühl verloren geht. Ab einem Gewissen Zeitpunkt laufen einige Handlungsstränge zusammen und es wird minimal spannend. Allerdings passiert selbst am Ende nichts, was mich allzu sehr schocken würde. Das könnte allerdings daran liegen, dass sich die Handlung diesmal auf Walker Boh und seine Aufgabe konzentriert und er mir wirklich unsympathisch ist.

Allerdings finde ich es immer wieder toll, wie gut Terry Brooks es schafft seine Welt zu beschreiben, sodass man sich alle Charaktere und Orte sehr gut vorstellen kann. Das hat er wirklich drauf! Ich war zwar allgemein nicht sooo begeistert von diesem Buch, Alles in Allem hat es mir aber ganz gut gefallen und ich bin gespannt, wie es weiter geht mit Allen.

 

Fire & Frost – Rezension

DSCF1177

Inhalt

Ruby ist eine der letzten Firebloods im Reich des ewigen Eises – und eine Gejagte, denn der grausame Frostkönig sieht seine Macht durch sie bedroht. Ausgerechnet zwei Frostbloods gewähren ihr Zuflucht: ein Mönch und der geheimnisvolle Arcus. Sie wollen, dass Ruby mit ihrer Feuermagie den Eisthron des Königs zerstört. Während Ruby lernt, ihre Gabe richtig einzusetzen, schmilzt auch zwischen ihr und Arcus das Eis …

Meinung

Ich weiß gar nicht so recht, wie ich eine Rezension zu diesem Buch schreiben soll. Es hat mich einfach so unfassbar umgehauen und bekommt 100000/10 Punkte von mir! Ich habe Abends angefangen das Buch zu lesen und wollte eigentlich „nur mal kurz reinlesen“, was damit geendet hat, dass ich das Buch an einem Stück durchgelesen habe. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich unfassbar gut. Die Geschichte wird aus Rubys Sicht erzählt, was ich gut finde, da man so langsam immer mehr erfährt, genauso wie Ruby nach und nach neue Dinge erfährt. Um ehrlich zu sein war sie mir am Anfang ziemlich unsympathisch, aber sie hat im Kloster einiges dazugelernt und ist erwachsener geworden. Davor war sie ziemlich naiv. Allerdings merkt man dadurch, wie sehr sich die Autorin Mühe gegeben hat, da Ruby, und auch andere Charaktere, sich erkennbar entwickeln und mit ihren Aufgaben wachsen oder ihnen eben nicht gerecht werden können. An Ruby hat mir sehr gut gefallen, dass sie sich zwar bewusst ist, in was für einer gefährlichen und wichtigen Lage se sich befindet, als eine der wenigen Firebloods, aber trotzdem noch Freude in vielen kleinen Dingen findet und ihre Hoffnung nicht verliert. Auch Arcus hat mir sehr gut gefallen. Bei ihm fand ich besonders toll, dass er langsam Vertrauen zu Ruby gewinnt, obwohl er definitiv Gründe hätte es nicht zu tun und sie zu hassen. Auch alle anderen Personen haben mir von der Ausarbeitung sehr gut gefallen, auch wenn mir viele von ihnen unfassbar unsympathisch waren, wie zum Beispiel der Frostkönig, aber das war vermutlich gewollt, insofern ganz großes Kompliment an Elly Blake.

Man sagt immer Gegensätze ziehen sich an und obwohl Ruby ein Fireblood und Arcus ein Frostblood ist haben sie doch mehr gemeinsam, als man anfangs denkt. Die Liebesgeschichte zwischen den Beiden entwickelt sich sehr langsam, was ich wirklich mal gut fand, da ich finde, dass viele Liebesgeschichten einfach viel zu schnell passieren und die Protagonisten nach 10 Minuten zusammen sind, was einfach total unrealistisch ist. In Fire & Frost, ist es gottseidank anders. Man bekommt wirklich mit, wie die beiden langsam realisieren, wie sehr sei einander mögen und sich das vielleicht zu Beginn noch nicht unbedingt eingestehen wollen. Es gibt definitiv eine tolle Entwicklung die man gut nachvollziehen kann und ich bin schon super gespannt, wie es zwischen ihnen weitergeht und was noch so alles passiert.

Nach dem Lesen der ersten Seite war ich erst etwas gelangweilt. Es passiert nicht wirklich etwas. Man versteht komplett alles was passiert und versteht alles. Langweilig. Aber dann 2 Seiten später gibt es einfach eine Explosion der Spannung und ich war total in der Geschichte gefangen und plötzlich ist die Spannung wieder weg und wieder kommt plötzlich etwas total Überraschendes, mit dem man nicht rechnet. Und das passiert nicht einmal oder zweimal, sondern das ganze Buch über. Achterbahn der Gefühle ist fast noch untertrieben. Die Autorin schafft es wirklich gut immer wieder Spannung aufzubauen und sie in einem Inferno aufzulösen und auch sämtliche anderen Gefühle beim Leser auszulösen. Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen, wie oft ich weinen oder lachen musste und wie viele andere Gefühle mit mir durchgegangen sind.

Das Cover ist einfach nur wunderschön, es vereint viele wichtige Elemente der Geschichte enthalten und ich gucke es mir wirklich gerne an. Auch den Titel finde ich ziemlich gut. Normalerweise finde ich es ja immer doof, wenn der originale englische Titel für die deutsche Version von einem auch englischen Titel ersetzt wird, aber irgendwie finde ich sogar, dass der deutsche Titel passender ist, als der Originale. Die Länge der Kapitel ist ziemlich angenehm, ich habe zwar nicht wirklich Pausen beim Lesen gemacht, aber wenn man etappenweise lesen möchte, haben die Kapitel dafür die perfekte Länge.

Das Setting des Buches hat mir wirklich gut gefallen. Man erfährt im Buch einiges  über die Geschichte und Vergangenheit des Landes und merkt auch, wie groß die Kluft zwischen den Firebloods und den Frostbloods wirklich ist. Ich finde oft, dass in vielen Büchern der Hintergrund der Geschichte zu wenig beleuchtet wird, und das war hier wirklich nicht der Fall.

Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen und zwar an jeden. Elly Blake hat mit dieser Geschichte wirklich etwas fantastisches geschaffen. Das Buch war spannend, mitreißend, romantisch und definitiv eines der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe und ich kann es absolut nicht abwarten zu lesen wie es weitergeht.

An dieser Stelle noch ein rieeeeeesiges Dankeschön an den Ravensburger Verlag, für die Bereitstellung des Buches als Rezensionsexemplar!