Kiss me in New York – Rezension

 

DSCF7007.JPG

Inhalt

Heiligabend, JFK-Flughafen, New York. Charlotte ist gerade wieder solo. Nach einem Auslandsjahr wurde sie von ihrem amerikanischen Boyfriend abserviert und will nun nichts mehr, als in den Schoß der Familie nach London zurückzukehren. Dann wird ihr Flug verschoben und Charlotte ein Hotel-Gutschein in die Hand gedrückt. Geht es noch schlimmer? Ja, geht es: Anthony will seine Freundin vom Flughafen abholen, doch die macht dort kurzerhand vor aller Augen mit ihm Schluss. Da hat Hardcore-Optimistin Charlotte eine Idee: Wieso verbringen sie und Anthony nicht gemeinsam mit ihrem neuen Ratgeber: Wie man in zehn Schritten über seinen Ex hinwegkommt den Heiligabend? Doch aus unbeschwertem Spiel wird bald romantischer Ernst.

Meinung

Eine wirklich wunderschöne Liebesgeschichte die auch mal sehr einfallsreich war, deshalb gibt es unglaubliche 10/10 Punkten! Auszusetzen habe ich nur, dass teilweise Szenen komisch rüberkommen wegen dem deutsch- englisch Übersetzungs Ding, aber es kann ja nicht unbedingt jeder, der das Buch liest super englisch deshalb ist das völlig okay. Zu Beginn beobachtet Charlotte zufällig die Trennung von Anthony und seiner Freundin und trifft später zufällig am Flughafen auch noch auf ihn, klar ist das irgendwie ein bisschen sehr unwahrscheinlich , aber irgendwie muss man die Geschichte ja ankurbeln und ich fand die Idee eigentlich ganz gut. Sie kommen dann ins Gespräch über Charlottes Buch wie man über Beziehungen hinwegkommt und irgendwann beschließen sie diese Schritte mehr aus Spaß als aus ernst durchzuziehen. Aufgrund dieser Schritte lernt man beide immer besser kennen und auch sie kommen im Verlauf der Weihnachtsnacht immer besser miteinander klar. Ich finde man merkt total, dass sich die Autorin viel Mühe mit den Charakteren gegeben hat, denn sie haben beide viel tiefe und man erfährt auch viel über ihre Vergangenheit, was ich bei vielen Liebesgeschichten vermisse. Irgendwann kommt es wie es kommen muss, Charlotte deren Trennung schon etwas älter ist fängt an zu merken wie gerne sie Anthony hat und wie gut sie sich verstehen usw. Manche würden es jetzt seltsam finden, dass das so schnell geht, da die komplette Handlung ja innerhalb weniger Stunden abläuft, aber man bekommt richtig gut mit, was die beiden fühlen und was sie denken und somit wirkt das überhaupt nicht mehr seltsam. Als letztes lässt sich nur noch sagen, dass auch der Schreibstil wirklich gut ist und es auch einige spannende Stellen gibt. Ich hatte auch ein paar Momente wo ich mir sicher war was gleich passiert und dann kam es ganz anders, das muss man wirklich erstmal schaffen. Für dieses Buch kann ich ganz Eindeutig nur meine Empfehlung Aussprechen.

Die Flamme erlischt – Rezension

6tag-2286926214-1342865190878666880_2286926214

Inhalt

Der Hilferuf seiner Jugendliebe Gwen führt Dirk t‘Larien zur sterbenden Welt Worlorn. Durch die Heirat mit Jaan lebt Gwen in einer Kultur, die Frauen Selbstbestimmung versagt. Dirk glaubt nicht, dass Gwen das freiwillig erduldet und überredet sie zur Flucht. Doch mit dem Verrat an Jaan haben sie dessen Schutz verloren, Menschenjäger bedrohen sie. Nur Jaan kann sie noch retten – doch ihm geht seine Ehre über alles.

Meinung

Neben „Das Lid von Eis und Feuer“ ist es das erste Buch was ich von George R. R. Martin lese bzw. in diesem Fall höre. Es war ganz gut aber nicht überragend deshalb nur 5/10 Punkten. Die Inhaltsangabe ist relativ schwammig, weshalb ich dachte man kann es ja mal probieren. Man wird zu Beginn einfach die Geschichte reingeworfen ohne irgendwas zu verstehen. Diese Verwirrung hat sich bei mir ziemlich lange hingezogen, denn wirklich erklärt wird nichts. Die Charaktere sind meiner Meinung nach ziemlich widersprüchlich. Gwen oder ‚Jenny‘ sagt dauernd dass sie Jaan liebt, aber sagt auch ständig dass es nicht wirklich so ist und dass sie nichts mit Dirk anfangen will, aber macht ihn dann doch dauernd an oder küsst ihn. Dirk und Jaan sind da kaum anders. Nach einiger Zeit, wenn man sich in die Geschichte eingefunden hat, wird es dann auch schon relativ spannend. Dirk der genauso wenig Ahnung von den Bräuchen auf Worlorn hat wie man selbst verletzt einen dieser Bräuche ziemlich schnell und schon geht der ganze Trubel los. Zunächst ist das auch ziemlich spannend, allerdings ziehen sich die Folgen davon bis fast zum Ende der Geschichte hinweg und werden total verwirrend, wenn man nicht gut aufpasst, was ja doch mal leicht passiert. Allerdings muss ich sagen, dass man den Einstieg wieder leicht findet wenn man mal länger nicht reingehört hat. An sich ist die Geschichte wirklich spannend geschrieben ( bis auf ein paar stellen wo es sich wirklich unnötig lange hinzieht) und der Erzähler macht seinen Job auch echt gut. Eine weitere Sache, die mir sehr gefallen hat ist die Gestaltung der Welt Worlorn. Er erfindet ganze Pflanzen und Tierarten und beschreibt diese auch sehr ausführlich. Was er hingegen weniger ausführlich beschreibt ist die technische Ausstattung der „Hochwohlgeborenen“ ( Die ‚Rasse‘ zu der Jaan gehört nennt sich so) , aber das liegt vielleicht daran, dass die Geschichte 1977 entstanden ist… Alles in Allem ist das Hörbuch ganz in Ordnung, aber an manchen Stellen etwas langweilig und man muss aber trotzdem bei der Sache bleiben.

Küsse wie Schneeflocken – Rezension

dscf6917

Inhalt

Als Cheryl den süßen Rick kennenlernt, hat sie eigentlich gerade die Nase voll von Jungs. Sie hat einen tollen Ferienjob an Land gezogen, als Hundeschlitten-Guide in der ehemaligen Goldgräberstadt Dawson City am Ostufer des Yukon, und genießt es einfach nur, für eine Weile ihrer überfürsorglichen Mutter zu entkommen. Doch als sie Rick eines Tages während eines schlimmen Schneesturms in den Ogilvie Mountains aufliest und die beiden in einer abgelegenen Blockhütte Schutz suchen müssen, geraten ihre Prinzipien ins Wanken …

Meinung

Ich habe das Buch als „leichte Lektüre“ für zwischendurch angedacht und das hat auch Echt gut geklappt. Im großen und Ganzen war das Buch gut und ich vergebe 8/10 Punkten. Zu Begin habe ich allerdings wieder mal etwas an der Inhaltsangabe zu bemängeln… Grob stimmt es zwar was in der Inhaltsangabe steht, allerdings wirkt es so, als würde dieser Schneesturm das Hauptgeschehen des Buches sein. In echt passiert das aber erst in den letzten 30 Seiten. Und auch entscheidet sie sich nicht erst so spät dafür ihre Prinzipien fallen zu lassen sondern eigentlich schon bei ihrem zweiten Treffen. Rick und Cheryl treffen sich, als er per Anhalter in der Tankstelle ihrer Eltern landet und dort die Nacht verbringt. Ich finde diese Begegnung war sehr geschickt eingefädelt, da man erfährt, dass Rick per Anhalter nach Norden unterwegs ist und Cheryl ja ebenfalls weiter nach Norden möchte. Als Cheryl sich dann mit ihren Schlittenhunden auf den Weg nach Dawson macht trifft sie zufällig in einem Hotel auf Rick. Ich fand es wirklich toll wie die Autorin es schafft, dass man die Gefühle der beiden bereits aus ihren Gesprächen herausspüren kann und so den Eindruck bekommt die beiden zu kennen. Kurzerhand beschließen die Beiden zusammen weiterzureisen. Nach einem Tag allerdings lässt Rick Cheryl schon sitzen und speist sie mit einem Zettel „Ich muss dringend nach Hause“ ab. An dieser Stelle merkt man wie sehr Cheryl schon an Rick hängt, denn sie macht sich sehr viele Gedanken darüber, ob er bereits eine Freundin hat oder, ob sie ihm nachfahren soll. Letztendlich beschließt sie aber alleine nach Dawson weiterzureisen. Das finde ich zeugt davon, dass Cheryl ein relativ Willensstarker Mensch ist und wirklich wirklich gut geschrieben und durchdacht wurde, denn ihre Handlungen widersprechen sich nie in ihrem Charakter. Natürlich hat das Buch ein Happy End für die zwei, aber genaueres will ich dazu nicht verraten ;). Die Liebesgeschichte ist schön gestaltet und nicht zu langweilig, denn es passiert noch genug anderes. Außerdem wird die Geschichte der beiden mal wie etwas, dass jedem von uns passieren könnte, endlich mal eine authentische Liebesgeschichte. Alles in Allem empfehle ich das Buch weiter, wenn ihr nach einer guten Lektüre für zwischendurch sucht, die dennoch spannend, nicht allzu hirnlos und wirklich schön geschrieben ist sucht.