Love Letters to the Dead – Rezension

love letters to the dead.jpg

Inhalt

Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben …

Meinung

Wider Erwartung fand ich das Buch nur okay und nicht berauschend. Deshalb gibt es nur 6/10 Punkten. Ich hab das Buch vor allem gelesen weil mich der Inhalt/die Idee angesprochen hat. Briefe an Tote schreiben um mit dem Tod eines geliebten Menschen klarzukommen? Klingt gut, allerdings war die Umsetzung meiner Meinung nach etwas schwach. Was ich aber definitiv sagen muss, ist , dass ich das Cover sehr schön finde und es auch wirklich gut zum Inhalt passt. Ich hatte nicht erwartet, dass das ganze Buch aus Briefen bestehen würde aber so ist das. Blöd daran fand ich, dass Laurel teilweise wirklich Briefe schreibt und auch Gespräche dementsprechend in der indirekten Rede wiedergibt, aber dann manchmal einfach wie bei einem normalen Ich-Erzähler geredet wird. Vor allem störend ist dabei der Sprung in die Gegenwart. Man hat das Gefühl als wäre man gar nicht mehr am Lesen eines Briefes sondern in der Handlung drinnen. Ich denke, dass das der gewünschte Effekt war, aber ich fand es eher störend. Auch Laurels etwas verrückte Launen habe ich als störend empfunden. Genauso wie diesen Zwang, dass ihr ganzes Pech noch durch etwas schlimmeres getoppt werden musste. Aber es gab auch einige Sachen, die mir gefallen haben. Zum Beispiel fand ich, dass die Liebesgeschichte zwischen Sky und Laurel wirklich gut reingepasst hat und sie auch wirklich schön war. Es gibt noch eine weitere Liebesgeschichte im Buch, die ich sehr berührend fand, allerdings kann ich aus Spoiler-Gründen nicht sagen welche ;). Auch etwas nervig und übertrieben war Laurels religiöse Tante Amy… Hingen war ich Vater und die Entwicklung zwischen den beiden echt schön. Ich kann im Großen und Ganzen, das Buch zwar empfehlen, aber ich fand, dass es einige Störfaktoren gab.

Advertisements

Schreib doch einen Kommentar :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s