Paladero – Rezension

bty

Inhalt

Joss träumt schon immer davon, ein Paladero zu werden, ein Reiter des Donnerreichs. Diesen Titel zu erlangen, erfordert Mut, Kraft und die Bereitschaft, das eigene Leben zu riskieren. Gemeinsam mit drei Mitstreitern macht Joss sich mit seinem treuen Raptor Azof auf den Weg durch das Donnerreich, um sich zahlreichen Mutproben zu stellen. Nur wer die seltenen Eier einer bisher unbezwingbaren Donnerechse unversehrt zurück nach Turmstadt bringt, hat es verdient, die Ausbildung zum Paladero anzutreten. Doch es warten nicht nur menschliche Gefahren auf die vier Gefährten …

Meinung

Eine gute Idee, aber eine schlechte Umsetzung. Dafür gibt es nur 4/10 Punkten. Was mir an diesem Buch gut gefallen hat ist, dass Titel und sogar das Cover vom Original übernommen wurden. Leider finde ich, dass das Cover sehr kindisch wirkt. Der Einstieg in das Buch war sehr verwirrend für mich, aber auf schlechte Art und Weise. Man wird bereits auf den ersten Seiten mit gefühlt hunderten von seltsamen Namen und anderen Begrifflichkeiten überhäuft. Mein größtes Problem waren die Namen, denn außer Joss scheinen alle sehr lange oder unaussprechliche Namen zu haben, die ich die ganze Zeit durcheinander gebracht oder vergessen habe. Auch der Schreibstil des Autors konnte mich leider nur bedingt überzeugen. Man kann das Buch zwar flüssig lesen, allerdings schafft der Autor es kaum Spannung aufzubauen, geschweige denn diese auch aufrecht zu erhalten. Im Verlaufe des Buches wird dies dann zwar besser, aber nur unwesentlich. Man braucht auch sehr lange bis man die Hauptfiguren besser verstehen kann, also warum sie so handeln wie sie es tun. Allgemein finde ich, dass die Charaktere nur sehr oberflächlich gestaltet sind und kaum tiefe haben. Der einzige bei dem man manchmal den Eindruck eines gut gestalteten Charakters findet ist Joss, aber eben auch nur Manchmal. Schade fand ich auch das man nur burchstückchenhaft erfährt, warum es so wichtig ist ausgerechnet die Eier zu holen und allgemein, was die Bräuche dort für einen Ursprung haben. Nach dem Lesen der Inhaltsangabe war ich sehr gespannt auf das Buch, da es sich wirklich gut und spannend anhörte, allerdings wurde ich ziemlich enttäuscht. ich kann das Buch also leider nicht weiterempfehlen. Die Grundidee ist zwar gut, allerdings ist die Ausgestaltung meiner Meinung nach nur sehr Bedingt gelungen.

Schreib doch einen Kommentar :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s