19 das erste Buch der magischen Angst – Rezension

20181204162656_img_9977.jpg

„In meinen Gedanken gibt es dort keine Freude, kein Leid, nur unbändige Stille .Das Macht für mich die Schönheit des Universums aus.“
Zitat aus „19- Das erste Buch der magischen Angst“ von Rose Snow

Inhalt

New York ist für Widney ein Neuanfang. Weg von der Familie, weg von unschönen Erinnerungen, weg von dem Schmerz. Dass sie in der neuen Stadt ausgerechnet in einer WG mit skurrilen Regeln landet, hätte Widney jedoch nicht gedacht. Aber nicht nur die Regeln sind seltsam, auch die Mitbewohner verhalten sich eigenartig. Nur ein einziger scheint ihr gegenüber aufrichtig zu sein. Doch obwohl Widney sich von ihm angezogen fühlt, kann sie seine Offenheit nicht erwidern. Denn was hat es mit den schwarzen Raben auf sich, die sie ständig begleiten? Und wie soll sie ihm erklären, dass seit ihrem 19. Geburtstag eine düstere magische Gabe in ihr erwacht ist?

Meinung

Ich liebe liebe liebe dieses Buch! Es verdient eindeutig nichts anderes als volle 10/10 Punkten. Bereits das Cover ist wunderschön, mehr war es für mich am Anfang nicht, abgesehen davon, dass sich auch der Rabe und die Skyline von New York darauf wiederfinden. Nachdem ich jedoch die Geschichte gelesen hatte habe ich auf dem Cover noch mehr as nur das entdeckt! Wirklich wirklich gelungen.
Die Geschichte ist von Anfang an total mitreißend. Man kommt zusammen mit Widney in New York in ihrer neuen WG an und erfährt direkt was so seltsam an den Mitbewohnern ist.
Alle haben irgendwie ihre Macken, manche haben mich damit wirklich zum Lachen gebracht von anderen war ich, ebenso wie Widney eher genervt, aber nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass wirklich alle Charaktere toll ausgearbeitet und geschrieben sind, jeder bleibt sich treu und man bekommt die ganze Bandbreite geliefert: von lieb über geheimnisvoll bis hin zu nervtötend.
Aber geheimnisvoll ist auch was hinter Widneys Gabe steckt. Man tappt ziemlich lange mit ihr zusammen im dunkeln und as was am Ende dann passiert ist? Damit hatte ich ehrlich gesagt alles andere als gerechnet.
Der Schreibstil war total mitreißend, was auch dazu geführt hat, dass ich das Buch an einem Stück durchgelesen habe und am liebsten nie wieder aufgehört hätte! Man merkt auch überhaupt nicht, dass das buch von zwei Personen geschrieben wurde, wobei es mich dennoch total interessieren würde, wer von Beiden welche Stellen geschrieben hat.
Die Balance zwischen Liebes und Fantasy Geschichte war wirklich sehr ausgewogen. Ich könnte auch  gar nicht sagen, welcher Teil mir besser gefallen hat, weil es wirklich gut unter einen Hut und miteinander verwoben wurde.
Zu guter Letzt kann ich nur sagen: Ich brauche unbedingt den zweiten und dritten Band! Ich MUSS wissen wie es weitergeht!
Aber die lassen ja gottseidank nicht mehr lange auf sich warten!

P.s.(An eine gewisse Yucca-Palme!): Geh endlich ein, du viel zu blassgrünes Monster!

Ein Gedanke zu “19 das erste Buch der magischen Angst – Rezension

Schreib doch einen Kommentar :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s