Grow in the Dark – Rezension

photo5190453211574677145

Meinung

Das Buch verspricht was es hält, dafür gibts also volle Punktzahl, 10/10!
Mein Zimmer hat zwar ein riesiges Fenster dafür, allerdings nach Nord-Osten ausgerichtet, was für mich bedeutet, dass sehr wenig helles Licht da ist.
Daher war ich begeistert, ein Buch extra für Zimmerpflanzen, die auch im Dunkeln gedeihen, zu finden.
Das Buch gibt einen super Einblick, welche Pflanzen dunkleres Licht vertragen, wie dunkel es sein darf und wie man das überhauptfeststellt. Dazu kommen dann och die einzelnen Pflanzen, welche sehr ausführlich vorgestellt werden.
Darunter sind altbekannte, wie etwas das Fesnterblatt (Monstera) oder Farne. Es waren aber auch einige Pflanzen dabei, von denen ich nichts wusste. Und wenn man dann mal eine Pflanze gefunden hat, hat man direkt alle wichtigen Infos zum Gießen, Düngen etc. dabei.
Mithilfe dieses Buches sollte sich also mit etwas zusätzlichem Geschick jeder noch so dunkle Raum in eine grüne Oase verwandeln lassen.

One True Queen 2: Aus Schatten geschmiedet – Rezension

otq

Inhalt

In einer anderen Welt ist Mailin eine zum Tode verurteilte Königin, doch in Irland ist sie nur das Mädchen, das kürzlich aus einem rätselhaften Koma erwacht ist. Obwohl ihr dort der Tod droht, sucht Mailin verzweifelt einen Weg zurück in ihr Königreich Lyaskye – zurück zu ihrer großen Liebe Liam, dem Lügner und Herrn der Diebe, der Mailins Herz in seinen Händen hält und ihr wortwörtlich den Schlaf raubt. Denn zwischen ihnen besteht eine dunkle Verbindung, ein magisches Band, das Mailin Liams Träume miterleben lässt. Und diese Träume werden zunehmend bedrohlicher. Um nach Lyaskye zurückzukehren, braucht Mailin allerdings ausgerechnet Nathaniel, den Königskrieger und Weltenspringer, dem sie das Herz aus der Brust gerissen hat …

Meinung

Mir hat der zweite Band noch besser als der erste gefallen. Dafür gibt es natürlich 10/10 Punkten.
Das Cover ist wieder wunderschön, passt perfekt zu dem von Band 1 und die Farbe harmoniert sooo gut mit der vom ersten Band. Optisch ist das Buch also ein wahrer Hingucker.
Auch Inhaltlich kann es sich mehr als sehen lassen. Man ist sehr sehr schnell wieder in der Geschichte drinnen und die wichtigsten Details aus Band 1 werden auch nochmal subtil erwähnt, genau so, dass es nicht aufdringlich oder nervig ist.
Es geht direkt mega spannend los, auch wenn sich Mailins Probleme immer mehr anhäufen.
Bei ihr bemerkt man im zweiten Band noch eine sehr starke Charakterentwicklung. Sie lernt viel dazu, und vor allem durchzuhalten und wichtige Entscheidungen zu fällen, die nicht nur sie, sondern ihr ganzes Königreich betreffen.
Bei den anderen wichtigen Charakteren ist eine Entwicklung zwar teilweise da, aber man bekommt vor allem etwas von Mailin selbst mit, weshalb es nicht allzu sehr auffällt.

Was an dieser Geschichte besonder toll geschrieben ist sind all die spannenden Stellen, die es einem wirklich unfassbar schwer machen, das Buch aus der Hand zu legen. Am Anfang ist es eher eine Sanfte, ruhige Spannung (insofern der Begriff ruhige Spannung SInn ergibt? Für mich tut er es), die dann im Laufe des Buches immer mehr ansteigt, bis sih Meterhohe Spannungswelle auftürmen und über einen hereinbrechen.
Besonders kurz vorm Ende hatte ich wirklich Herzklopfen, was mir bei Büchern nicht besonders oft passiert.
Es gab einige Entwicklungen, die zwar am Anfang leicht angedeutet wurden, ich aber nicht gedacht hatte, dass es dann dazu kommt. Also wirklich eine beeindruckende Leistung von Jennifer Benkau, ich bin schon ganz gespannt was sie als nächstes Zaubern wird!
Leider ist One True Queen jetzt vorbei, aber das Ende war wirklich toll. Nicht zu offen, aber trotzdem rund und man kann sich schön im Kopf weiterspinnen, was noch so passieren könnte ( Das mache ich total gerne).
Wer Band 1 gelesen hat, sollte auch aufjedenfall Band 2 nicht verschmähen und ihn lesen, denn es lohnt sich wirklich wieder in die zauberhafte Welt von Lyaskye einzutauchen und mit ihren Bewohner mitzufiebern.

Pflanzenliebe – Rezension

IMG_3427

Inhalt

Pflanzen sind viel mehr als reine Deko, denn sie machen uns glücklicher, gesünder und ausgeglichener. Sie schenken uns niedrigen Blutdruck und frischere Luft, reduzieren Stress und haben einen enormen psychologischen Nutzen: Wer sich um Pflanzen kümmert, ist zufriedener und achtsamer. Summer Rayne Oakes hat über 1000 Pflanzen in ihrem New Yorker Apartment und zeigt, wie jeder seine ganz persönliche grüne Oase schaffen kann. Denn Zimmerpflanzen machen das Leben besser! Und ganz nebenbei unser Zuhause schöner.

Meinung

Das Buch war total anders, als ich es erwartet hatte, aber ich bin sehr begeistert und kann gar nicht anders als 10/10 Punkten zu vergeben.
Ich hatte erwartet, dass das Buch eher eine Art Pflanzenratgeber voller Tips für die Innenbegrünung ist. Bis zu einem gewissen Grad trifft das auch zu, allerdings nicht im klassischen Sinne.
Das Buch ist in verschiedene Kapitel gegliedert, die wiederrum nochmals in kleinere Unterbereiche aufgeteilt sind. Die Kapitelübersicht befindet sich am Anfang des Buches, so dass man auch schnell mal zu einem besonders interessanten Thema springen kann, ohne lange suchen zu müssen.
Das Buch selbst ist ein einer Art erzählendem Fließtext geschrieben, der sich unfassbar angenehm lesen lässt.
Summer Rayne Oakes erzählt davon, wie sie und ihre Pflanzen zusammenleben, wie man die richtigen Pflanzen findet und was sonst noch wichtig ist bei der Pflege, Haltung und Anschffung der grünen Freunde.
Sie geht dabei zumeist nicht auf eine spezielle Pflanzenart ein, sondern spricht eher allgemein und zeigt einem dabei wie wichtig Harmonie ist und was wir von den Pflanzen alles bekommen udn was wir ihnen im Gegenzug geben müssen.
Das Buch war unglaublich inspirierend und irgendwie sehr beruhigend zu lesen. Ich habe jetzt jedenfalls sehr Lust mich mehr mit meinen Zimmerpflanzen auseinanderzusetzen und sie besser kennenzulernen.

Ich kann das Buch allen ans Herz legen, die bereits viele Pflanzen bei sich haben, dies vorhaben oder sich noch unsicher sind ob sie sich an die Zimmerbegrünung wagen sollen. Es ist sowohl für EInsteiger als auch Fortgeschrittene Zimmergärtner bestens geeignet und eine tolle ergänzung für jedes Bücherregal.

Bangkok – Rezension

9783517097879_Cover

Inhalt

Dieses wunderschöne und zutiefst persönliche Buch ist eine Ode an Bangkok, dem Top-Food-Reiseziel der Welt. Es wurde mit dem »Art of eating Prize« als das beste Kochbuch des Jahres 2018 ausgezeichnet. 120 authentische Gerichte spiegeln die Vielfalt der gesunden Aromenküche Thailands – von traditionellen Familienrezepten über Klassiker der besten Restaurants, köstlichem Streetfood bis hin zu modernen Kreationen internationaler Spitzenköche. Der Autorin gelingt es, die komplexe Küche ihrer Heimat mit ihrer unvergleichlichen Geschmacksvielfalt so genial zu vermitteln, wie nie zuvor. Alle Rezepte sind logisch nachvollziehbar aufbereitet und praktische Alternativen für spezielle Zutaten ermöglichen die problemlose Zubereitung.

Meinung

Alles in Allem finde ich dieses Kochbuch sehr schön gestaltet, hatte aber Probleme die Zutaten zu besorgen, weshalb ich nur 8/10 Punkten geben kann.

Dieses Kochbuch gibt definitiv einen sehr breit gefächerten Einblick in die Esskultur Bangkoks und Thailands. Ich fand den persönlichen Touch den daas buch uach durch Familienrezepte der Autorin bekommt wirklich toll. Zu Beginn des Buches erzählt Leela Punyaratabandhu über ihr Leben in Bangkok, das dortige Essen und noch ein paar andere Dinge. Dann geht es zu den Rezepten, die in verschiedenen Kategorien, wie z.B. Grundgerichte, Süßes oder Herzhafte Bissen unterteilt wurden.

Die Rezepte selbst sind sehr gut erklärt undman kann ohne Probleme nachvollziehen, was wie zubereitet werden soll.
Allerdings benötigt man für die meisten Gerichte relativ viele Zutaten oder sehr spezielle Zutaten, wodurch es schnell mal etwas teurer werden kann, vor allem wenn man auf gute Qualität achtet.
Bei manchen Zutaten sind auch alternativen genannt, im hinteren Teil des Buches findet sich auch ein extra Kapitel zu den typisch thailändischen Zutaten, allerdings fand ich, dass es sehr oft spezielle Lebensmittel gab, für die keine Alternative genannt wurde.
In größeren Städten findet man solche Zutaten vermutlich in verschiedenen Asiamärkten, ich hatte aber in meiner eher kleineren Stadt weniger Erfolg dabei, weshalb ich leider auch noch nicht dazugekommen bin etwas aus diesem Buch zu kochen.

Ich kann das Buch also an alle empfehlen, die sich gerne auch selbst öfter mal authentisches, thailändisches Essen zubereiten wollen. Jedoch kann es unter Umständen schwierig oder etwas teurer (Hinweis vor allem an arme Studenten, wie mich gerichtet :D) werden kann. Das sollte euch aber nicht davon abhalten, dieses Buch mal auszuprobieren, denn bis auf dieses Manko, was eher an der reginalen Verfügbarkeit als am Buch selbst liegen wird, ist das Buch wirklich toll und hat die Auszeuchnung als bestes Kochbuch 2018 absolut verdient.