Das Lied der Nacht (Hörbuch) – Rezension

Inhalt

Nur ein vergessenes Lied vermag es, die Dunkelheit der Nacht zu durchbrechen. Wäre es doch nur erlaubt zu singen – oder sich zu erinnern…

„Ich erzähle euch eine Geschichte. Sie beginnt in einem finsteren Tal mit hohen, schneebedeckten Bäumen. Sie beginnt mit einem einsamen Wanderer in den fahlen Stunden des Zwielichts, in der bläulich glänzenden Dämmerung. Sie beginnt mit einer Frage. Fürchtet ihr euch?“

Das Lied der Nacht ist die Geschichte des in sich gekehrten Wanderers Weyd und der mutigen Bardin Caer, die gemeinsam vor einer fast nicht zu bewältigenden Aufgabe stehen: Feuer in einer Welt entzünden, in der Schatten, Albträume und Furcht regieren. Und die einzige Hoffnung, die sie in diesem Kampf haben, ist ein Lied…

Meinung

Nachdem mir die Palace-Reihe der Autorin wirklich gut gefallen hatte habe ich mich sehr auf das Lied der Nacht gefreut, aber leider konnte es meine Erwartungen nicht erfüllen. Deshalb gibt es nur 5/10 Punkten.

Ich möchte zunächst mit etwas Positivem beginnen: Die Welt, die die Autorin für ihren High Fantasy Roman schuf hat mir wirklich gut gefallen. Man hatte das Gefühl, dass die Welt nicht nur ein Mittel zum Zweck (den die Geschichte zu behausen) war, sondern viel Mühe und viele Gedanken in ihre Erschaffung gesteckt wurde, was dem Ganzen eine gewisse Tiefe gegeben hat, die mir oft in anderen Fantasy Büchern fehlt. Auch die Charaaktere wurden sehr plastisch geschrieben und hatten viel tiefe. Man merkt auch wie sie sich im Laufe des Buches verändern und Wandlungen durchmachen. Besonders Caer war mir sehr sympathisch und hat mir einen guten Zugang zur Geschichte ermöglicht.

Leider muss ich aber sagen, dass das Buch mich nicht wirklich überzeugen konnte. Die Sprache ist sehr poetisch und wirkt für mich an vielen Stellen zu gestellt und hochgestochen, was es mir wirklich schwer gemacht hat bei der Sache zu bleiben. Außerdem gab es oft verwirrende Sprünge zwischen einzelnen Charakteren die teilweise zu Verwirrung geführt haben.
Ein weiteres Problem war für mich der Sprecher des Hörbuchs. Seine Betonung in Kombination mit der geschwollenen Sprache hat es mir wirklich schwer gemacht der Geschichte aufmerksam zu folgen, was letztendlich dazu geführt hat, dass ich immer weniger Lust hatte zuzuhören und die Geschichte es leider nicht geschafft hat mich zu packen.
Ich muss an dieser Stelle gestehen, dass ich das Buch nach der Hälfte der Geschichte abgebrochen habe, weil es mich leider nicht in seinen Bann ziehen konnte.

Wer sich einen ähnlichen Schreibstil erhofft, wie wir ihn aus der Palace-Saga kennen ist bei diesem Buch an der falschen Stelle. Es bietet eine gut aufgebaute Welt mit spannenden Charakteren, doch diese können den sehr episch gehaltenen Schreibstil und verwirrenden Erzählsprünge meiner Meinung nach leider nicht ausgleichen.

Schreib doch einen Kommentar :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s